Interne Kommunikation und E-Mail-Kultur

Interne Kommunikation: Miteinander reden statt mailen

Wenn Unternehmen mich um Unterstützung bitten bei der Entwicklung von E-Mail-Guidelines oder auch zur Entwicklung eines Leitfadens für die E-Kommunikation, kommt ein wichtiges Phänomen zum Vorschein:

In den Büros wird immer weniger direkt kommuniziert, in Form eines Gesprächs oder via Telefon. In vielen Unternehmen verlagert sich die Kommunikation untereinander auf die E-Mail. Durch die schriftliche Kommunikation zwischen Mitarbeitern untereinander oder auch zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern entstehen jedoch oft Missverständnisse.

Meine Befragungen in Unternehmen und auch persönliche Gespräche zeigen dieses Problem klar auf. Dies ist ein Faktor, der bislang in der internen Kommunikation unterschätzt wird.

Deshalb ist mein wichtigster Tipp ein “Anti-E-Mail-Tipp”: Manchmal ist es besser, miteinander zu reden, statt zu mailen.

Sie haben Interesse an einem Workshop, einem E-Mail-Coaching oder der Entwicklung von Leitlinien für die E-Kommunikation? Dann nehmen Sie gerne direkt Kontakt auf.
Birgit Golms, Kommunikationsberaterin und Trainerin: (030) 88 62 76 44 oder per E-Mail: .(Javascript muss aktiviert sein, um diese E-Mail-Adresse zu sehen).



Kommentieren

Name:

Email:

URL:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.

NEWS

Studie: Was sich Journalisten wünschen

Studie: Was sich Journalisten wünschen:
Weniger verkaufen, mehr Glaubwürdigkeit - das sind zwei der Wünsche von Journalisten an die Kommunikatoren aus Unternehmen. Zur Beziehung von …

TIPPS

Interne Kommunikation: Miteinander reden statt mailen

Interne Kommunikation: Miteinander reden statt mailen:
Wenn Unternehmen mich um Unterstützung bitten bei der Entwicklung von E-Mail-Guidelines oder auch zur Entwicklung eines Leitfadens für die …